Bericht vom 03.04.2017

TT VfL Oker Damen
Der letzte Doppelspieltag bringt dem Okeraner Damenteam nochmal vier Punkte ein: Mit den Erfolgen gegen Eberswalde und Bremen baut der VfL sein Konto auf 28:10 Zähler aus und festigt damit Rang drei.
Zum Auftakt fuhr das VfL-Quartett zunächst vor heimischer Kulisse einen relativ souveränen 8:4-Erfolg gegen die junge Mannschaft des TTC Finow-GEWO Eberswalde ein. Knapp 30 Zuschauern durften miterleben, wie die Okeranerinnen von Beginn an mächtig Dampf machten und damit eine verdiente 5:0-Führung herausspielten. Zwar gelang den Gästen aus Brandenburg dann auch nochmal eine kleine Siegesstrecke, doch die Führung ließ sich Oker bis zuletzt nicht mehr aus den Händen nehmen.
Einen Tag später musste sich der VfL in der Hansestadt Bremen deutlich stärker strecken: Nach zwei knappen Fünfsatzniederlage in der Anfangsphase der Partie lagen die Nordharzerinnen sogar mit 2:3 im Hintertreffen, rissen das Match dann aber mit vier Einzelsiegen in Folge wieder an sich. Ohne Niederlage blieb Ivana Pelcmanová, die zusammen mit ihrem Doppelpunkt gleich vier Zähler für Oker beisteuern konnte.
In vier Wochen, am 30. April, bestreitet das Team sein Abschiedsspiel beim Schlusslicht in Oldendorf.
VfL Oker TTC Finow-GEWO Eberswalde 8:4. Wais/Zyková Gragoll/Puskas 3:1, Pelcmanová/Krödel Mews/Petereit 3:1; Wais Puskas 3:0, Pelcmanová Gragoll 3:2, Zyková Baltus 3:0, Krödel Mews 1:3, Wais Gragoll 3:1, Pelcmanová Puskas 3:0, Zyková Mews 0:3, Krödel Baltus 1:3, Zyková Gragoll 0:3, Wais Mews 3:0
SG Marßel Bremen VfL Oker 6:8. Orlovaite/Skachkova Wais/Zyková 3:2, Bienert/Bruns Pelcmanová/Krödel 0:3; Orlovaite Pelcmanová 2:3, Skachkova Wais 3:2, Bienert Krödel 3:0, Bruns Zyková 1:3, Orlovaite Wais 1:3, Skachkova Pelcmanová 1:3, Bienert Zyková 1:3, Bruns Krödel 3:0, Bienert Wais 0:3, Orlovaite Zyková 3:0, Skachkova Krödel 3:1, Bruns Pelcmanová 0:3

TT VfL Oker Herren
Das Okeraner Verbandsliga-Team kassierte zum Saisonausklang eine, dem Ergebnis nach zu hoch ausgefallene, 4:9-Niederlage: Nach fast vier Stunden Gesamtspielzeit mussten die Nordharzer dem SC Hemmingen-Westerfeld vor heimischer Kulisse zum Sieg gratulieren. Dabei verlief die Partie durchweg auf Augenhöhe und die knapp 30 Zuschauer durften nochmal jede Menge spannende, hart umkämpfte Matches erleben. Insbesondere die Duelle zwischen Hemmingens Abwehrspieler Niklas Otto und Okers Pascal Hoffmann und David Valenzuela Hernandez waren ein echter sportlicher Leckerbissen und zahlreichen kuriosen Ballwechseln. Hoffmann war es auch, der gegen Otto und seinen Angstgegner Stefan Schreiber alle Register zog, als einziger Okeraner Nervenstärke bewies und beide im fünften Durchgang bezwingen konnte. Die sechs anderen Entscheidungssätze der Begegnung verbuchten hingegen die Gäste für sich. "Mit ein bisschen Glück, hätten wir Hemmingen nochmal ärgern können", so VfL-Teamchef Matthias Artelt. Mit nun 10:24 Zählern rangieren die Nordharzer vorerst auf Platz sieben. Ob es indes für den direkten Klassenerhalt gereicht hat, entscheidet sich erst am kommenden Samstag: Der direkte, momentan noch auf dem Relegationsplatz stehende Konkurrent TSV Fuhlen könnte Oker bei einem Sieg im letzten Spiel gegen den Badenstedter SC noch überholen.
VfL Oker SC Hemmingen-Westerfeld 4:9. Valenzuela Hernandez/Astudillo Berrios Schreiber/Märtens 2:3, Hoffmann/Willeke Otto/Hehmann 0:3, Artelt/Polder Scholz/Gottschlich 3:1; Hoffmann Schreiber 3:2, Valenzuela Hernandez Otto 3:1, Astudillo Berrios Scholz 2:3, Artelt Hehmann 2:3, Polder Märtens 2:3, Willeke Gottschlich 2:3, Hoffmann Otto 3:2, Valenzuela Hernandez Schreiber 0:3, Astudillo Berrios Hehmann 0:3, Artelt Scholz 2:3