Bericht vom 27.03.2017

TT VfL Oker Damen
Gleich zwei ungefährdete Arbeitssiege gab es für die Okeraner Regionalliga-Damen zu feiern: Der VfL fährt beim Doppelheimspieltag gegen den ttc berlin eastside II und den VfL Tegel vier Punkte ein und festigt damit den Platz in der Spitzengruppe der Tabelle.
Entgegen aller Befürchtungen reiste Berlins Reserve lediglich mit einer Rumpftruppe an und verzichtete damit auf einen Einsatz von Starspielerin Chantal Mantz. Damit war es auch wenig verwunderlich, dass die Nordharzerinnen die Partie von Beginn an dominierten. Einen kleinen Ausrutscher leistete sich nur Okers Nachwuchsakteurin Lisa Krödel, die damit für den Ehrenpunkt der Gäste sorgte.
Auch Tegel konnte dem VfL nichts entgegen setzen: In nur zwei Stunden Gesamtspielzeit fertigten die Okerannerinnen die Gäste aus der Bundeshauptstadt ab und erhöhten ihr Punktekonto damit auf 24:10 Zähler. "Jetzt können wir entspannt auf die letzten Partien blicken", so Velitchka Wais. Am Samstag steht dabei zunächst das letzte Saisonheimspiel gegen den TTC Finow-GEWO Eberswalde auf dem Programm, Sonntag geht die Reise zur SG Marßel Bremen.
VfL Oker ttc berlin eastside II 8:1. Wais/Zyková Bartels/Freytag 3:0, Pelcmanová/Krödel Palina/Lisitcyna 3:0; Wais Freytag 3:1, Pelcmanová Bartels 3:0, Zyková Lisitcyna 3:0, Krödel Palina 0:3, Wais Bartels 3:0, Pelcmanová Freytag 3:0, Zyková Palina 3:1
VfL Oker VfL Tegel 8:2. Pelcmanová/Krödel Schrödter/Jajeh 3:1, Wais/Zyková Jünemann/Steinhäuser 3:1; Wais Jajeh 3:1, Pelcmanová Schrödter 3:0, Zyková Steinhäuser 3:0, Krödel Jünemann 3:0, Wais Schrödter 0:3, Pelcmanová Jajeh 3:2, Zyková Jünemann 1:3, Krödel Steinhäuser 3:1

TT VfL Oker Herren
Für das Okeraner Verbandsliga-Team gab es beim bereits als Meister feststehenden SV Union Salzgitter erwartungsgemäß nichts zu holen: Beim Nachbarschaftsderby kassierte der VfL eine wenig überraschende 2:9-Pleite.
Dabei starteten die Nordharzer fulminant in die Partie und spielten sich eine 2:1-Führung aus den Doppeln heraus. Doch anschließend zeigten die Sölter wieso sie völlig zurecht und verlustpunktfrei an der Spitze der Liga stehen und drehten in den Einzeln auf. Zwar hatte Okers Pascal Hoffmann im Duell gegen Diego Rodriguez Egocheaga nochmal die Chance auf einen weiteren VfL-Zähler, doch seine 2:1-Satzführung konnte er am Ende nicht übers Ziel retten. "Salzgitter ist eine Nummer zu groß für uns", so die Worte von Teamchef Matthias Artelt. Zum Saisonausklang steht am Samstag noch das Heimspiel gegen den SC Hemmingen-Westerfeld an.
SV Union Salzgitter VfL Oker 9:2. Lubin/Wilke Hoffmann/Willeke 3:0, Rodriguez Egocheaga/Brinkmann Valenzuela Hernandez/Astudillo Berrios 2:3, Fahlbusch/Blanke Artelt/Polder 0:3; Rodriguez Egocheaga Valenzuela Hernandez 3:1, Lubin Hoffmann 3:0, Wilke Artelt 3:0, Fahlbusch Astudillo Berrios 3:2, Blanke Willeke 3:1, Brinkmann Polder 3:0, Rodriguez Egocheaga Hoffmann 3:2, Lubin Valenzuela Hernandez 3:0